Versicherungen Hypotheken Hausverwaltung Immobilien Informationen Angebotsübersicht Aktuelles Login
Startseite

Startseite


Versicherungen Hypotheken Hausverwaltung Immobilien Informationen Angebotsübersicht Aktuelles Login

Betriebliche Altersvorsorge Altersarmut Zuzahlungen gesetzl. KV Zahnzusatz - clever sparen Basisrente Pfändungsschutz TÜV und Siegel Baufinanz Download Links Kontakt AGB Immobilien Impressum

AGB Immobilien

RGW-VIS AGB Immobilien

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Diese Offerte ist vertraulich zu behandeln. Damit keine Geschäftsschädigungen eintreten, bitte ich um diskrete Besichtigungen. Vermeiden Sie bitte Kontaktaufnahmen zu Personen aus dem Geschäftsbereich. V. b. Regelung gilt trotz der Veröffentlichung in Internet, da die Kenntnisnahme nur individuell erfolgt.

2. Meine Offerten habe ich nach bestem Wissen und Gewissen zur Verfügung gestellt. Über die Richtigkeit der gemachten Angaben kann ich keine Haftung übernehmen. Meine Bemühungen jedoch sind, möglichst umfangreiche Detailkenntnisse zur Verfügung zu stellen.

3. Meine Angebote sind grundsätzlich freibleibend. Meine Offerte ist demnach nur für Sie bestimmt. Ich stimme einer Weitergabe meiner Offerten an Dritte nicht zu. Geben Sie meine Offerten dennoch an Dritte weiter, so sind Sie zum Schadenersatz in Höhe meiner mir entgangenen Courtage zzgl. Mehrwertsteuer verpflichtet. Um zusätzliche Kosten für Insertionen etc. zu vermeiden, bitte ich um unverzügliche Benachrichtigung über den erfolgten Geschäftsablauf. Grundsätzlich obliegt Ihnen die Nachweispflicht, von welcher Stelle aus Sie die Offerte erhalten haben. Die Nachweispflicht ist auf mein Verlangen durchzuführen.

4. Irrtum, Auslassungen und Zwischenverwertungen sowie Änderungen meiner AGB bleiben unter Vorbehalt.

5. Ist der Angebotsempfänger Vollkaufmann, so ist Recklinghausen (NRW) Erfüllungsort und Gerichtsstand.

6. Bei einem Geschäftsabschluss aufgrund meiner Offerten, gebührt mir der entsprechende Courtagesatz. Kommt aufgrund meiner Offerte statt des ursprünglich beabsichtigten Geschäfts ein anderes zustande (Kauf statt Miete oder umgekehrt; Verkauf oder Vermietung lediglich eines Teils der angebotenen Objekte), so steht mir die Courtage nach dem Zustandekommen auch dafür zu. Vereinbarte Vorkaufsrechte zwischen den Vertragsparteien gelten als Veräußerung des Verkäufers.

7 Salvatorische Klausel: Sollten Teile dieser Bedingungen unwirksam werden, wird die Gültigkeit der übrigen Bedingungen hierdurch nicht berührt. Dies gilt auch für Teile einzelner Bedingungen.

Gebührensätze und Courtage

8. Mein Anspruch auf Courtage entsteht schon durch meinen Nachweis oder aber aufgrund meiner Vermittlung bei Vertragsabschluß. Die Courtage beträgt:Für den Nachweis oder die Vermittlung von Haus- und Grundbesitz vom Verkäufer oder dessen Bevollmächtigten, wie auch vom Käufer oder dessen Bevollmächtigten, je 3% des Kaufpreises.

Bei Miet- und Pachtverträgen mit einer Vertragsdauer von bis zu 5 Jahren 2 Monatsmieten, bei Verträgen mit einer Laufzeit von mehr als fünf Jahren 3% aus der Zehnjahresmiete. Zahlbar vom Mieter, ungeachtet einer Gebühr des Vermieters. Ein vereinbarter Optionszeitraum gilt als Mietzeit. Optionsrechte an Objekte werden ebenfalls mit einer Geschäftsgebühr berechnet.

Für den Nachweis oder die Vermittlung von Wohnräumen 2 Monatsmieten vom Mieter.

Es gilt für die Gebührensätze- und Courtage die jeweils gültige gesetzliche Mehrwertsteuer.

Die Gebühr/Courtage ist verdient, fällig und zahlbar am Tage des Vertragsabschlusses. Ich verpflichte mich zur Rückerstattung, wenn eine notwendige behördliche Genehmigung zur Durchführung des Vertrages rechtswirksam versagt werden sollte.

Aufwendungsersatz

9. Der Auftraggeber ist verpflichtet, meine nachgewiesenen Aufwendungen für Telefonate, Inserate, Porti und Prospekte u. a. m. zu ersetzen, wenn er während der Auftragslaufzeit seine Verkaufsabsicht aufgibt, das Objekt eigenen Interessenten verkauft, mit meinen Interessenten nicht verhandelt oder die Durchführung des Auftrags durch Änderung der Angebotsbedingungen oder auf sonstige Weise erschwert oder unmöglich macht.

Berechnung des Aufwandes

Aufwendungen gem. Abs. 9. zzgl. Mindestaufwand i.H.v. 300,00 € (zzgl. MWST) pro Monat bei vertraglichem Verstoß im Sinne des Abs. 9., oder hier wird ein geringerer Schaden nachgewiesen.

Für Reise- und PKW Kosten gelten die nach der Einkommensteuer zulässigen Ansätze. Die Mindestpauschale beträgt 300,00 € pro Monat, oder hier wird ein geringerer Schaden nachgewiesen.

Schadenersatz

Handelt der Auftraggeber für Miteigentümer ohne Vertretungsvollmacht und teilt mir diesen Umstand nicht mit, oder verletzt der Auftraggeber seine Vertragspflichten, ist er zum Schadenersatz verpflichtet.

Gerichtsstand Recklinghausen
RGW-VIS Immobilien

copyright 2015 rgw-vis.de

Druckbare Version

Kontakt Impressum